11.12.2019 (Mittwoch)

Physikalische Grenzen einer globalen Energiewende

19:00 - 21:00

Prof. em., Dr. Ing., Drs. rer. nat. h.c. Wolfgang Junge,
Universität Osnabrück,

Ort: Universität, Gebäude 1 Hörsaal E01,
Kolpingstraße 7, Osnabrück

Scientists4Future

Mehr

15.01.2020 (Mittwoch)

Klimaschutz hausgemacht – was jede*r Einzelne zu Hause beitragen kann

19:00 - 21:00

Prof. em. Dr. Elisabeth Leicht-Eckardt,
Hochschule Osnabrück

"Gewohnheiten prägen unser heutiges Wohlstandsleben, deren Veränderungen ohne großen Komfortverlust zum Klimaschutz beitragen könnten. Wenn alle zuhause Energie sparen würden, bräuchten wir keine Atomkraftwerke mehr. Wenn wir alle Wasser sparen würden, könnten künftige Trockenzeiten besser aufgefangen werden. Gewusst wie bedeutet den Anfang von Bewusstwerdung und Umsetzung! Hierzu will dieser Vortrag einen Beitrag leisten."

Ort: Universität, Gebäude 1 Hörsaal E01,
Kolpingstraße 7, Osnabrück

Scientists4Future

Mehr

22.01.2020 (Mittwoch)

Klimawandel und Klimaschutz im Recht der Stadtplanung: Was kann eine Stadt tun?

19:00 - 21:00

Prof. Dr. Pascale Cancik, Rechtswissenschaften, Öffentliches Recht, Geschichte des europäischen öffentlichen Rechts und Verwaltungswissenschaften
Universität Osnabrück

"Die Erkenntnis, dass die Städte und ihre Bürger und Bürgerinnen zum Klimaschutz durch CO2-Reduktion beitragen müssen, setzt sich langsam durch. Aber auch die zunehmend spürbaren Folgen des schon nicht mehr abwendbaren Klimawandels treffen die Städte: Hitzewellen, Dürre, Starkregenereignisse, Stürme führen uns das derzeit vor Augen. Um diese Folgen einzuhegen und die Lebensqualität in Städten zu erhalten, müssen die Städte ihre Stadtplanung anpassen. Unter der Überschrift „Grüne Stadtplanung“ werden derzeit viele Vorschläge dazu formuliert. Aber können die Städte überhaupt so planen? Der Vortrag soll zeigen, welche Möglichkeiten das Recht den Städten an die Hand gibt, und fragen, was die Umsetzung erschwert."

Ort: Universität, Gebäude 1 Hörsaal E01,
Kolpingstraße 7, Osnabrück

Scientists4Future

Mehr

29.01.2020 (Mittwoch)

Umweltschutzbereitschaft junger Menschen – was wissen wir aus der umweltpsychologischen Forschung?

19:00 - 21:00

Prof. Dr. Susanne Menzel-Riedl, Biologiedidaktik
Universität Osnabrück

Ort: Universität, Gebäude 1 Hörsaal E01,
Kolpingstraße 7, Osnabrück

Scientists4Future

Mehr

04.02.2020 (Dienstag)

Vortrag mit Dr. Michael Kopatz in Bissendorf - „Schluss mit der Ökomoral. Wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken.“

19:30

 

Dr. Michael Kopatz, Projektleiter im Wuppertal Institut, zeigt in einem bildreichen und eindringlichen Vortrag deutlich: Wir können nachhaltiger leben, ohne uns täglich mit Klimawandel oder Massentierhaltung befassen zu müssen. Der Wandel zur Nachhaltigkeit kann sich verselbständigen, wenn wir die Strukturen etwa in Form von Standards und Limits ändern. Manche bezeichnen das als »Erlösung des Konsumenten«.

„Schluss mit der Ökomoral. Wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken.“ heißt sein im Herbst 2019 erschienenes Buch. Es sind Kurzgeschichten zu seinem Konzept der »Ökoroutine«.

„Zwischen unseren umweltpolitischen Idealen und unserem Verhalten besteht eine große Kluft“, bestätigt Michael Kopatz. „Laut einer Studie des Umweltbundesamtes sind zum Beispiel 90 Prozent der Bürger bereit, mehr Geld für Fleisch aus artgerechter Tierhaltung auszugeben – aber nur zwei Prozent tun es.“ Ebenso verhält es sich, wenn es darum geht, das Auto stehen zu lassen oder auf Flugreisen zu verzichten. „Viele finden Klimaschutz wichtig, schaffen es aber nicht, ihre moralischen Vorsätze im Alltag umzusetzen“, erklärt Michael Kopatz. Um Routinen nachhaltig aufzubrechen, sieht der promovierte Politikwissenschaftler deshalb vor allem die Politik in der Verantwortung: „Denn wenn wir die Verhältnisse verändern, verändert sich auch das Verhalten. Gäbe es zum Beispiel nur noch Pfandbecher, käme ich als Konsument erst gar nicht in die Bredouille, mich beim Kaffee kaufen jedes Mal wieder bewusst für den Klimaschutz entscheiden zu müssen“, so Michael Kopatz und resümiert: „Deshalb ist politischer Protest wichtiger als privater Konsumverzicht. Durch politisches Engagement ändern sich die Verhältnisse“.

Sie wollen mehr erfahren?
Kommen Sie am Dienstag, 04.02.2020, 19:30 Uhr in den Bürgersaal, Kirchplatz 1 nach Bissendorf.

Weitere Informationen zu Dr. Michael Kopatz finden Sie unter www.oekomoral.de.

Anmeldung

05.02.2020 (Mittwoch)

Dekarbonisierung der Atmosphäre im großindustriellen Maßstab

19:00 - 21:00

Dipl. Ing. Erich Gueng,
Arbeitskreis Klima Billerbeck 51.97°N - 7.29°E

Ort: Universität, Gebäude 1 Hörsaal E01,
Kolpingstraße 7, Osnabrück

Scientists4Future

Mehr